Entgeltbescheinigung

Die Entgeltbescheinigung ist ein Dokument, dass Arbeitgeber Ihren Beschäftigten aushändigen, um diese in Textform über die Höh

e und die Zusammensetzung ihres Arbeitsentgelts zu informieren. Auf der Entgeltbescheinigung befinden sich der Abrechnungszeitraum, der in den meisten Fällen einen Kalendermonat beträgt, sowie die exakte Zusammensetzung des Entgelts. Darüber hinaus gibt die Entgeltbescheinigung die im Abrechnungszeitraum angefallenen Abgaben auf das Entgelt an.

Entgeltbescheinigung für Krankengeld

Die Entgeltbescheinigung steht unter anderem auch mit dem Krankengeld in engem Zusammenhang, denn Angestellte die aufgrund einer Erkrankung arbeitsunfähig sind , haben für 42 Kalendertage im Jahr Anspruch darauf, dass Sie als Arbeitgeber den Lohn weiterzahlen, sofern es sich um dieselbe Diagnose handelt. In diesem Fall ist die Rede von der Entgeltfortzahlung, die wiederum im Entgeltfortzahlungsgesetz geregelt ist. Wird die Grenze von 42 Kalendertagen krankheitsbedingtem Arbeitsausfall überschritten, erhalten Ihre Beschäftigten das Krankengeld von der entsprechenden Krankenversicherung, während Sie von der Entgeltfortzahlung befreit sind. In diesem Fall ist eine ganz konkrete Entgeltbescheinigung an die Krankenkasse zu übersenden, die Entgeltbescheinigung Krankengeld.

Für die Lohnbuchhaltung spielen Entgeltfortzahlungen und Krankengeld insofern eine Rolle, als dass Sie die jeweilige Fehlzeit in den Abwesenheiten entsprechend erfassen und den Lohn anteilig um die Abwesenheitszeit wegen Krankengeldbezug kürzen, wenn Sie die Gehaltsabrechnung erstellen. In der Lohnsoftware von DATALINE verwalten Sie Daten wie Fehlzeiten, Abwesenheitsgründe, Entgeltfortzahlungen und Krankengeld ganz automatisch und übersichtlich.

 

Weitere Artikel zum Thema „Arbeitsrechtliches

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK